Dini Seel ä chli la bambälä la…

Wieder ein wunderschönes Ausflugsziel in Unesco Biosphäre Entlebuch entdeckt: der kurze, aber intensive Eremitenweg bei Gfellen (hinter Finsterwald auf dem Weg zum Glaubenberg). Der Weg führt vom Restaurant Gfellen (Skilift Gfellen) in flachem Gelände der Grossen Entle entlang und an erhöhter Lage via Alp Brüdern zurück nach Gfellen / Finsterwald. Unerwegs beim Eibach begegneten wir noch der mitten im Eibach erbaute  Hauptsitz der Hexe Lilly…

Die Alp Brüedere ist eine Eremitensiedlung aus dem 15. Jahrhundert. Rund um sie hat der Tourismusverein Entlebuch einen 4 Kilometer langen Rundweg geschaffen – den Eremitenweg. Dieser führt vorbei an einer sehr gepflegten Grillstelle. Zwei Grills und drei grosse Picknicktische warten auf die Besucher. Brennholz steht ebenso bereit wie ein herziges WC-Häuschen aus Holz mit sinnigen Toilettensprüchen: „Kopf hoch – Rück grad – dass Alles gut zum Loch ab maag!„. Und rund 100 Meter oberhalb des Brätliplatzes ist der Wasserfall des Älleggbachs zu finden, inklusive Sitzbänkli mit bester Aussicht auf das Naturspektakel. Weiterlesen

Erholung pur am Emmenuferweg

Wie geschaffen für schnell überhitzte Berner Sennenhunde: der Emmenuferweg von Sörenberg bis nach Emmenbrücke: spannende, abwechslungsreiche Wege, viel Vegetation und somit Schatten und die permanente Kneipptour in der Kleinen Emme. Diesmal erkundeten wir den Streckenabschnitt zwischen Wolhusen und Schüpfheim, wo einzelne Streckenabschnitte der Emme an Tessiner Badewelten erinnern. Weiterlesen

Chillen in der Naturoase Ostergau

Das Ostergau mit seinen fischreichen Weihern ist Lebensraum für eine reiche Fauna und Flora und steht heute als Landschaft von nationaler Bedeutung unter Naturschutz.

Einer bemerkenswerten Tier- und Pflanzenwelt bietet das Ostergau seit gut fünfzig Jahren einen Lebensraum. Damals, nach intensiver Torfausbeutung, stellte der Kanton Luzern das Ostergau unter Schutz. Dank Aufwertungs- und Schutzmassnahmen konnten sich Kiebitz, Fadenmolch, Kuckuckslichtnelke und viele andere seltene Tier- und Pflanzenarten ansiedeln. Ein kleines Wegnetz führt an den Weihern vorbei, von dort aus können Sie in aller Ruhe die Fauna und Flora bestaunen.

Während des Ersten Weltkriegs entstanden durch Torfstiche die Weiher im Ostergau. In der Zwischenzeit hat sich die Landschaft im Ostergau stark verändert. Neben Riedflächen entwickelten sich entlang der Weiher Röhrichte, Grosseggenriede und artenreiche Feuchtwiesen. Die Schönheit und Vielfalt dieser Weiherlandschaft wurde immer mehr erkannt. So hat sich der Kanton Luzern entschlossen, diese Landschaft 1965 unter Naturschutz zu stellen.

Hier findet Balou seine Ruhe: genüsslich hockt er minutenlang auf der noch leicht gefrorenen Wiese oder chillt mit einem Knabberholz… Weiterlesen

Balou im Zauberwald…

Ein erster Ausflug in unser neues Naherholungsgebiet, den Napf. Wie immer im Napfgebiet, führt der Weg meist steil bergan, dann runter und wieder rauf. Eine erstaunlich unberührte Natur ohne auffälige menschliche Eingriffe. Ein Zauberwald mit permanent wechselnden Sinneseindrücken: der kürzeste Weg auf den Napf von der Wiggerenhütte oberhalb Hergiswil/Napf zum Berghotel Napf. Einziger Mimuspunkt: Sogar die Abhänge des Napf sind z.Z. sehr trocken, Wasserläufe sind selten zu finden – entsprechend suhlt sich Balou in jedem noch so kleinen Schneefeld… Weiterlesen

Balou’s diverse Premieren…

Donnerstag 26. Juli 2018 – ein erneuter Hitzerekord. Die Temperaturen steigen täglich und parallel dazu fällt die Ausgehfreude der Berner Sennenhunde. Balou’s Idealtemperaturen liegen weiter unter dem Gefrierpunkt, schon die zaghafte Frühlingssonne lässt ihn subito in den Schatten flüchten. Diesen Hitzesommer verbringt Balou vornehmlich in unserem naturkühlen, ehemaligen Käsekeller: max. 18 Grad im Sommer, eher feucht und dunkel…

Weiterlesen

Bienen – Bären – Balou

Wir sehen das wie Balou: der Moorbärpfad in Schwendi-Kaltbad am Glaubenberg bleibt eines unserer Lieblingsausflugsziele. Total Sennenhund-like: Weicher Moorboden, viel Schatten, permanent begleitet von einer mineralreichen Wasserquelle, enorm gutriechende Grillstellen im 200Meter-Takt, freundliche Wanderer und kommunikative Hündinnen! Und das Alles inmitten einer bezaubernden Naturkulisse. Was will Hund und Mensch mehr? Übrigens: auch Bienen und allerhand fliegende und krabbelnde Geschöpfe bevölkern den Pfad des Moorbären… Weiterlesen